WETTBEWERB

KONZEPTWETTBEWERB ZUR BERLIN FASHION WEEK JANUAR 2023

Berlin steht wie fast kein anderer Standort für Innovation und Nachhaltigkeit in der Modelandschaft. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe / Projekt Zukunft fördert die Berliner Modewirtschaft seit vielen Jahren. Mit einem Wettbewerb soll das Innovations- und Wachstumspotenzial der Modebranche, des stationären Einzelhandels und der lokalen Designer:innen in Berlin bzw. Deutschland gestärkt werden. Dafür werden Preisgelder für besonders innovative, kreative und nachhaltige1 Konzepte vergeben, die während der Berlin Fashion Week vom 16. bis 21. Januar 2023 präsentiert werden können. 

WETTBEWERBSKATEGORIEN UND PREISGELD

  • STUDIO2RETAIL: B2C Store und Atelier Events (bis zu 5.000 Euro pro Konzept)
  • BERLIN CONTEMPORARY: Modenschauen und Präsentationen (bis zu 25.000 Euro pro Konzept)
  • BFW MULITPLIKATOR: BFW Formate mit Multiplikatorwirkung (i.d.R. bis zu 150.000 Euro  pro Konzept)

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe / Projekt Zukunft beabsichtigt, Preisgelder (de Minimis Beihilfen) für die überzeugendsten Wettbewerbsbeiträge auszuloben. Die Jury vergibt Preisgelder (de Minimis Beihilfen) in den unterschiedlichen Kategorien zwischen 5.000 Euro und i.d.R. 150.000 Euro. 

ZEITRAHMEN

  • 01. November 2022: Bekanntmachung des Aufrufs
  • 10. November 2022: Start der Einreichfrist für Bewerbungen
  • 15. November 2022:  Ende der Einreichfrist, danach Bewertung der Jury
  • bis 23. November 2022:  Bekanntgabe der Preisträger:innen

 

DETAILS UND TEILNAHMEBEDINGUNGEN JE WETTBEWERBSKATEGORIE

Store und Atelier-Events

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe / Projekt Zukunft stellt Preisgelder zur Verfügung, um Konzepte des stationären Einzelhandels und lokaler Designer:innen aus Berlin, die im Rahmen der Berlin Fashion Week Januar 2023 stattfinden können, zu unterstützen. Die Preisgelder sollen an herausragende kreative und nachhaltige B2C- Veranstaltungskonzepte vergeben werden.

Die überzeugendsten 10 Konzepte können jeweils bis zu 5.000 Euro Preisgeld gewinnen. Eine Jury aus Branchenexpert:innen wird die Gewinnerkonzepte auswählen. Die Preisträger:innen sollen bis zum 23.11.2022 verkündet werden.

Voraussetzungen für die Teilnahme

Der/Die teilnehmende Bewerber:in…

  • muss in Berlin gemeldet sein
  • beschäftigt weniger als 30 Mitarbeiter:innen

Einzureichende Unterlagen und Erwartungen an das Konzept

  • Das Veranstaltungskonzept muss gezielt an Endkonsument:innen gerichtet sein
  • Das Veranstaltungskonzept muss einen deutlichen Einbezug des Themas Nachhaltigkeit aufweisen
  • Die einzureichenden Unterlagen müssen vollständig und wahrheitsgemäß sein (schlüssiger Kostenplan, Referenzen zur Medienwirksamkeit und Besucherzahlen, Veranstaltungskonzept)

Auswahlkriterien

Das Veranstaltungskonzept soll

  • Mode designed in Berlin und Deutschland in den Mittelpunkt stellen 
  • eine überdurchschnittlich hohe Medienwirksamkeit erreichen (durch eigene Referenzen (z.B. Instagram-Follower) oder Vergleichsreferenzen (z.B. Pressclipping).
  • eine überdurchschnittliche Besucherzahl erreichen (durch eigene Referenzen oder Vergleichsreferenzen)
  • Nachhaltigkeit im Unternehmensmodell und im Eventkonzept einbeziehen
  • Wissen zu Nachhaltigkeitsthemen vermitteln oder den Austausch zwischen Modeschaffenden und interessierten Gästen ermöglichen
  • eine angemessene Kostenplanung (Kosten- und Finanzierungsplan) und gute Realisierungschancen (Aufwand zu verfügbarer Zeit) enthalten

In deinem Eventkonzept müssen dein Unternehmen, die Event-Idee, die Einzigartigkeit der Veranstaltungsidee und der Aspekt der Nachhaltigkeit, sowohl im Geschäftsmodell des Unternehmens als auch im Eventkonzept, beschrieben werden. Anhand einer groben Kostenaufstellung, dem dazugehörigen Finanzierungsplan sowie einen Zeitplan wird außerdem die Realisierungswahrscheinlichkeit überprüft. Bitte gehe auf alle o.g. Teilnahmevoraussetzungen und Auswahlkriterien ein.

Darüber hinaus freuen wir uns, wenn du dich mit deinem Store oder Atelier bei STUDIO2RETAIL als Teil des Netzwerks registrierst.

Jury

Mela Bauer (Melagence / Founder & CEO), Donella Darthuizen (Otto / Vice President Fashion & Sport), Julian Daynov (Trend Scout / Fashion Consultant), Johanna Dramé (SenWEB), Herbert Hofmann (Highsnobiety / Creative- & Buying Director), Marcus Kurz (Nowadays / Founder & CEO), Scott Lipinski (Fashion Council Germany /CEO), Stefan Sauerbrey (Fashion Editor TIP Magazin), Sebastian Warschow, haebmau, (Chief Communications Officer)

Der Einsendeschluss für die Teilnahme am Wettbewerb ist beendet.


Fashion Shows und Präsentationen /Berlin Contemporary

Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe / Projekt Zukunft stellt Preisgeld zur Verfügung, um vielversprechende Designer:innen und Modelabels vorrangig aus Berlin und Deutschland, deren Modenschauen und -präsentationen im Rahmen der Berlin Fashion Week Januar 2023 stattfinden können, zu unterstützen. Die Preisgelder sollen an herausragende, kreative und nachhaltige Modepräsentationen vergeben werden. 

Die überzeugendsten 10 Konzepte können jeweils bis zu 25.000 Euro Preisgeld gewinnen. Eine Jury aus Branchenexpert:innen wird die Gewinnerkonzepte auswählen. Die Preisträger:innen sollen bis zum 23.11.2022 verkündet werden.

Voraussetzungen für die Teilnahme

Der/Die teilnehmende Bewerber:in…

  • soll vorzugsweise in Berlin und Deutschland gemeldet sein
  • beschäftigt weniger als 30 Mitarbeiter:innen

Einzureichende Unterlagen und Erwartungen an das Konzept

  • Das Veranstaltungskonzept muss gezielt an Fachbesucher:innen gerichtet sein
  • Das Veranstaltungskonzept muss einen deutlichen Einbezug des Themas Nachhaltigkeit aufweisen
  •  Die einzureichenden Unterlagen müssen vollständig und wahrheitsgemäß sein (schlüssiger Kostenplan, Referenzen zur Medienwirksamkeit und Besucherzahlen, Veranstaltungskonzept)

Auswahlkriterien

  • Außerordentliche Designleistung der Marke und Kollektion (designbezogene Alleinstellung der Marke)
  • Einbeziehung von Nachhaltigkeit1 in der Philosophie der Unternehmensorganisation und im Eventkonzept 
  • Marktfähigkeit der Kollektion 
  • Das Format soll eine überdurchschnittlich hohe nationale und internationale Medienwirksamkeit und eine überdurchschnittlich hohe Fachbesucherzahl erreichen. Dies soll durch eigene oder Vergleichsreferenzen nachvollziehbar gemacht werden. Außerdem sollte es als Kollektionsvorstellung vor internationalem Fachpublikum konzipiert sein einzigartiges Präsentationskonzept (u.a. Location, Kollaborationen, Innovation)
  • Angemessene Kostenplanung (Kosten- und Finanzierungsplan) und gute Realisierungschancen (Aufwand zu verfügbarer Zeit)

In der Bewerbung soll die Marke und ihre ästhetische und kommunikative Ausrichtung, die Beschäftigungen mit den Aspekten Nachhaltigkeit und Inklusion, der Innovationsfaktor des Unternehmens sowie die geplante Kollektion und die Inspiration dahinter vorgestellt werden (durch Text und visuell). Anschließend das Konzept der Modenschau oder Präsentation und was dieses einzigartig macht. Durch eine grobe Kostenaufstellung und dazugehörigen Finanzierungsplan sowie einen Überblick des Zeitplans und Nennung einer potenziellen Location (am besten innerhalb des Berliner S-Bahn Rings) wird die Realisierungs-Wahrscheinlichkeit geprüft. Bitte gehe außerdem auf alle o.g. Teilnahmevoraussetzungen und Auswahlkriterien ein.

Jury

Christiane Arp (Fashion Council Germany / Vorstandsvorsitzende), Melanie Bauer (Melagence / Founder & CEO), Johanna Dramé (SenWEB), Thibaud Guyonnet (VOO STORE / Head of Buying), Scott Lipinski (Fashion Council Germany /CEO), Simone Heift (KaDeWe / Head of Buying), Tijen Onaran (Global Digital Women / Founder & CEO), Magdalena Schaffrin (studioMM04), Dirk Schönberger (Creative Director MCM), Anita Tillmann (Managing Director / PREMIUM Group).

Der Einsendeschluss für die Teilnahme am Wettbewerb ist beendet.


BFW Formate mit Multiplikatorwirkung

Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe stellt Preisgelder zur Verfügung, um Organisator:innen von Formaten zu unterstützen, die eine Plattform für Stakeholder:innen der Modebranche bieten, nationale oder internationale Fashiontech-Expert:innen oder Diskussionsformate zu Mode- und Nachhaltigkeitsthemen im Rahmen der Berlin Fashion Week schaffen können. Die Gewinnerkonzepte sollen so ausgewählt werden, dass die Berlin Fashion Week ein Portfolio an Formaten aufweisen kann, beispielsweise: Konferenz, Ausstellung, Networking-Veranstaltung, Nachwuchsdesigner-Plattform, etc. Bei ähnlichen Konzepten wird jeweils das überzeugendste gewählt. 

Mindestens 5 Konzepte können grundsätzlich bis zu 150.000 Euro Preisgeld gewinnen. Die genaue Höhe des Preisgeldes ergibt sich aus dem eingereichten Kostenplan sowie der Bewertung der Kosten durch die Jury. Die Jury behält sich das Recht vor begründete Abweichungen des Preisgeldes vorzunehmen.

Voraussetzungen für die Teilnahme

Der/Die teilnehmende Bewerber:in…

  • muss in Berlin gemeldet sein

Einzureichende Unterlagen und Erwartungen an das Konzept

  • Das Veranstaltungskonzept muss in der Regel gezielt an Fachbesucher:innen gerichtet sein
  • Das Veranstaltungskonzept muss einen deutlichen Einbezug des Themas Nachhaltigkeit aufweisen
  • Die einzureichenden Unterlagen müssen vollständig und wahrheitsgemäß sein (schlüssiger Kostenplan, Referenzen zur Medienwirksamkeit und Besucherzahlen, Veranstaltungskonzept)
  • Das Veranstaltungskonzept muss eine Multiplikatorwirkung aufweisen

Auswahlkriterien

Das Veranstaltungskonzept soll

  • Mode designed in Deutschland, modebezogene Nachhaltigkeitsthemen oder FashionTech- Themen in den Mittelpunkt stellen
  • Einbeziehung von Nachhaltigkeit im Formatkonzept
  • eine überdurchschnittlich hohe Medienwirksamkeit erreichen (Referenzen)
  • eine überdurchschnittliche Fachbesucherzahl erreichen (Referenzen)
  • eine angemessene Kostenplanung (Kosten- und Finanzierungsplan) und gute Realisierungschancen (Aufwand zu verfügbarer Zeit) aufweisen.
  • einen Locationvorschlag enthalten

In der Bewerbung soll das Format, die einzelnen Bestandteile sowie der Mehrwert für die Berlin Fashion Week dargelegt werden. Falls die Formate bereits stattfanden sollen Bildnachweise davon hochgeladen werden, während bei neuen Konzepten das Vorhaben durch ein Moodboard dargelegt werden soll.

Es muss ein genauer Kostenplan hochgeladen werden, der die einzelnen Formatbestandteile und deren jeweilige Kosten auflistet. Zudem soll ein vorhabenbezogener Zeitplan eingereicht werden. Bitte gehe außerdem auf alle o.g. Teilnahmevoraussetzungen und Auswahlkriterien ein.

Ab sofort können Unternehmen und Vereine einen Konzeptvorschlag einreichen.

Jury

Mandie Bienek (Press Factory / CEO), Margarita Kozakiewicz (UHURA / CEO), Oliver Lange (H&M Beyond / Teamlead), Andrea Latten (Condé Nast / Commercial Country Lead), Scott Lipinski (Fashion Council Germany /CEO), Tanja Mühlhans (SenWEB), Chris Stricker (Haebmau / Founder and CEO), Grit Thönnisson (Berliner Zeitung), Manuela Kamp-Wirtz (BURDA / CEO).

Der Einsendeschluss für die Teilnahme am Wettbewerb ist beendet.


RAHMENBEDINGUNGEN

Alle Rechte an dem Wettbewerbsbeitrag bleiben bei dem/der Einsender:in. Die Einreichung von mehreren Wettbewerbsbeiträgen ist zulässig.

Bitte beachte, dass du dich nur mit einem Wettbewerbsbeitrag pro Kategorien bewerben kannst.

Der/die Einsender:in haftet gegenüber der Ausrichtenden des Wettbewerbs dafür, dass der Wettbewerbsbeitrag / die Einreichung keine Rechte Dritter verletzt.

Gegebenenfalls wird der/die Einsender:in die Ausrichtende des Wettbewerbs von allen Ansprüchen und möglichen entstehenden Aufwendungen freistellen, die von dritten Personen wegen einer Rechtsverletzung geltend gemacht werden können.

Der/die Einsender:in erklärt sich mit Abgabe der Einreichungsunterlagen einverstanden, dass die eingereichten Arbeiten (Fotomaterial etc.) im Rahmen der Bewerbung, Dokumentation und Berichterstattung zum Wettbewerb durch die Ausrichtenden und dessen Dienstleister des Wettbewerbs verwendet werden dürfen und räumt hierzu alle erforderlichen Nutzungsrechte ein. Das Nutzungsrecht der Ausrichtenden ist nicht ausschließlich, aber zeitlich und räumlich unbeschränkt und bezieht sich auf alle bekannten und unbekannten Verwertungsarten.

Der/die Ausrichtende des Wettbewerbs ist berechtigt, die im Rahmen des Wettbewerbs erlangten persönlichen Daten des Teilnehmenden, wie beispielsweise Namen oder Fotos, an Dritte weiterzugeben, etwa an Medien. Sofern die Weitergabe nicht gewünscht ist, wird der/die Einreichende der Ausrichtenden des Wettbewerbs bei der Einreichung schriftlich mitteilen, auf welche Daten sich der Wunsch der Nichtweitergabe bezieht.

Bewerber:innen müssen darauf achten, dass durch eine Auszahlung des Preisgelds, die Minimis Beihilfegrenze von 200.000€ innerhalb von drei Jahren nicht überstiegen wird. Auch Preisgelder fallen unter diese Förderung. Nicht unter diese Regelung fallen beispielsweise Coronahilfen.

Innerhalb eines Zeitraumes von 4 Saisons bzw.  2 Jahren ab Januar 2023 dürfen Bewerber:innen beim Preisgeldwettbewerb zur Berlin Fashion Week in der Regel maximal zweimal Preisgeld erhalten.

Wer bereits eine staatliche Förderung für das eingereichte Vorhaben erhält, kann nicht am Wettbewerb teilnehmen (Doppelförderung ist ausgeschlossen).

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung eines Preises oder Preisgeldes besteht nicht.

­------------------------------------------------------------------------------

Erläuterung nachhaltige Konzepte

[1] Nachhaltig sind für uns Konzepte aus dem Modebereich, die

  • in einem erheblichen Maße endliche, kostspielige oder dringend zu reduzierende Ressourcen schonen oder die Energieverbräuche deutlich reduzieren,
  • die Prozesse nachhaltig(er) gestalten beispielsweise mit Ansätzen aus der Kreislaufwirtschaft oder dem Einbeziehen von Verbraucherwünschen,
  • die auf transparente Lieferketten setzen,
  • die auf hohe soziale Standards und Inklusion bei Mitarbeiter:innen setzen, Produkte mit gesellschaftlichem Mehrwert produzieren und bei Marketing- und Verkaufstätigkeiten Inklusion miteinbezogen wird.