Über BFW

© Esther Perbandt SS24 / (c) Ferry Mohr

Berlin Fashion Week: The responsible movement of freedom, inclusion, and creativity.

    Berlin steht für progressive (sub-)kulturelle Bewegungen und Trends, die Mode, Kunst, Design wie auch die Club- und Musikszene vereinen wie keine andere Metropole. Die Berlin Fashion Week spiegelt diese Querverbindungen wider und rückt relevante Themen wie Nachhaltigkeit, Inklusion und Innovation sowie Talentförderung in den Fokus.

    2007 gegründet, findet die Berlin Fashion Week zweimal jährlich statt und hat sich als starker Wirtschaftsmotor und ständige Inspirationsquelle etabliert. Jede Saison repräsentiert der BFW-Kalender das mutige Narrativ der Berliner Mode und zieht mit einem Mix aus Runway Shows, Präsentationen und interaktiven Side-Events, ein internationales, renommiertes Publikum an, bestehend aus Presse, Einkäufer:innen, Branchenexpert:innen und Kreativen.

    Die Berlin Fashion Week bietet Designer:innen und Veranstalter:innen eine Plattform und ist geprägt von der Vielfalt und Individualität ihrer unabhängigen Unterstützer:innen. Seit der Gründung engagiert sich die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe aktiv und unterstützt eine Vielzahl verschiedener Formate der Berlin Fashion Week. Besonderes Augenmerk liegt auf der Förderung aufstrebender Talente.

    “Die aufstrebenden Talente der Berlin Fashion Week verkörpern ein beeindruckendes Maß an Innovationskraft, gepaart mit herausragendem handwerklichem Können. Die Modebranche ist ein wichtiger Faktor für den kreativen Spirit und die Wirtschaftskraft in Berlin. Die Designerinnen und Designer finden hier einen dynamischen und international beachteten Kreativstandort. Wir fördern ihre künstlerische Entfaltung und bieten ihnen eine Bühne, damit ihre Unternehmen florieren und sich dauerhaft etablieren können. Diese jungen Visionärinnen und Visionäre tragen dazu bei, Berlin als ein Powerhouse of Talents zu festigen, das ganz besonders für eine nachhaltige Mode steht. Sustainability ist unsere Trademark. Hier in Berlin wird eine mutige modische Zukunft kreiert, die weltweite Strahlkraft besitzt." Michael Biel, Staatsekretär, Senatsverwaltung für Wirtschaft Energie und Betriebe

    Die Berlin Fashion Week versteht sich als Bewegung für Kreativität, Nachhaltigkeit und Innovation und fungiert als Bühne für Selbstverwirklichung, Freiheit und Inklusion.

    In ihrem Grundverständnis fungiert die Berlin Fashion Week als Plattform, auf der Designer:innen nicht nur ihre kreativen Werke, sondern auch ihre individuellen Überzeugungen frei entfalten können. Diese Freiheit erstreckt sich über die Mode hinaus und schließt auch persönliche Aspekte wie sexuelle Orientierung, Religion und politische Einstellung ein. Ein Leitprinzip dabei ist Offenheit für alle – unabhängig von Hintergrund, Glauben oder Standpunkt. Die Werte, die hierbei im Mittelpunkt stehen, sind Freiheit, Toleranz und ein entschiedenes Nein gegen jede Form von Diskriminierung. Die Berlin Fashion Week setzt damit nicht nur auf ästhetische Innovation, sondern auch auf einen inklusiven Raum, der die Vielfalt feiert und aktiv fördert.


    Die Berlin Fashion Week legt großen Wert auf verantwortungsbewusstes Handeln und hat bereits verschiedene Kriterien und Instrumente eingeführt, um dieses transparent und seitens aller Beteiligten zu gewährleisten. Nachhaltigkeit bildet ein grundlegendes Element der Konzeptwettbewerbe „Berlin Contemporary“ und „Studio2Retail“, zudem wurden in den vergangenen Saisons regelmäßig Greenwashing-Checks durchgeführt. Diese Überprüfungen haben gezeigt, dass viele der präsentierenden Labels und veranstalteten Events in Berlin bereits verantwortungsbewusst handeln und Nachhaltigkeit als zentrales Element in ihre Arbeit integrieren. Die Initiator:innen und Mitveranstalter:innen streben an, so schnell wie möglich so nachhaltig wie möglich zu agieren. Ein konkretes Programm, um dieses Ziel zu erreichen und messbar umzusetzen, befindet sich derzeit in Entwicklung und wird voraussichtlich bis 2025 umgesetzt.

    Die Berlin Fashion Week wird durch die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (SenWEB) gefördert. In deren Auftrag setzt Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH das Standortmarketing um. Beauftragt von Berlin Partner und für die Durchführung zuständig, sind derzeit der Fashion Council Germany (FCG), in Zusammenarbeit mit den Agenturen Press Factory GmbH (Kommunikation und Media Relations) und Uhura Digital (Digital und SoMe Marketing) – die die Gesamtkoordination und Organisation übernehmen.

    Neben individuell organisierten Shows, Events, Konferenzen und Messen, unterstützt SenWEB noch weitere Formate und Plattformen. Diese bilden den Grundpfeiler für die Berlin Fashion Week, die durch weitere Events der internationalen Berliner Kreativszene ergänzt und im offiziellen BFW-Kalender zusammengefasst werden. Fokus der finanziellen Unterstützung seitens SenWEB ist dabei immer die Talent- und Nachwuchsförderung.

    Berlin Fashion Week Konzeptwettbewerb:

    Der im Auftrag von SenWEB und dem FCG initiierte Wettbewerb besteht aus zwei Kategorien: Der Talentförderung BERLIN CONTEMPORARY und dem B2C-Konzept STUDIO2RETAIL. Ziel beider Initiativen ist es, die internationale Relevanz Berlins als Modestandort zu stärken und Designtalenten und ihren Kollektionen eine Bühne zu bieten.

    BERLIN CONTEMPORARY: Powerhouse of Talents

    Das kreative Herzstück des BFW-Programms bildet der Wettbewerb BERLIN CONTEMPORARY, im Rahmen dessen, im Februar 2024, 18 etablierte sowie aufstrebende Labels ausgewählt wurden, die sowohl stilistisch als auch handwerklich und konzeptionell mit internationalem wirtschaftlichem Potenzial überzeugten. Sie erhielten ein Preisgeld von je 25.000 € für die Fashion Shows. Die Jury, bestehend aus sieben international erfahrenen Expert:innen aus Presse, Social Media, Nachhaltigkeit und Wirtschaftsförderung, bewerteten die Labels und ihre Konzepte anhand der Designleistung, Marktfähigkeit, Medienwirksamkeit und des Innovationsfaktors. Über das Preisgeld hinaus erhielten die Gewinner:innen zusätzlich Unterstützung in den Bereichen Kommunikation und Showgestaltung sowie wertvolle Netzwerkverbindungen wie auch Sales- und PR-Kontakte. Weitere Informationen.
    Die BERLIN CONTEMPORARY Gewinner:innen für die Berlin Fashion Week im Februar 2024 waren: Avenir, Dennis Chuene, Kitschy Couture, Lou de Bètoly, Lueder, Malaikaraiss, Marke, Namilia, Olivia Ballard, Rianna + Nina, Richert Beil, SF1OG, Sia Arnika und William Fan aus Deutschland sowie die ukrainischen Labels Bobkova, DZHUS, Glück Clothes und PLNGNS.

    STUDIO2RETAIL: BFW für alle Fashion-Enthusiast:innen

    STUDIO2RETAIL ist die B2C-Initiative der Berlin Fashion Week, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Mode für alle erlebbar zu machen. Der Wettbewerb STUDIO2RETAIL unterstützt den stationären Einzelhandel, Events und weitere Designer:innen aus Deutschland in Berlin und bringt den besonderen Vibe der BFW damit auch auf die Straßen der Stadt – und diesen kann man am besten verstehen, wenn man die kreativen Talente und Designer:innen trifft, die ihn formen. Ausgezeichnet wurden im Februar 2024 innerhalb des Wettbewerbs daher an Endkonsument:innen gerichtete Veranstaltungskonzepte, die deren Schlüsselthemen Nachhaltigkeit, Inklusion, Education und Community in den Vordergrund stellen. Die überzeugendsten fünf erhielten eine Unterstützung von jeweils 5.000 €. Dank STUDIO2RETAIL kann jede:r Teil der Berliner Modewoche werden, egal, ob man in der Modebranche arbeitet – oder einfach nur für Mode brennt. Zugang dazu bietet ein Netzwerk aus Ateliers, Pop Ups und Stores, die während der Berlin Fashion Week ihre Türen öffnen und Specials anbieten, sowie ein Eventkalender, der alle Events listet, an denen auch Fashion-Enthusiast:innen ohne professionellen Hintergrund teilnehmen können. Unter anderem auch die im Wettbewerb ausgezeichneten Konzepte. Weitere Informationen findet man unter studio2retail.berlin.

    INTERVENTION

    Intervention ist das Format, das von der in Berlin und Mailand ansässigen Kommunikationsagentur Reference Studios unter der Leitung von Gründer und CEO Mumi Haiati (weiter)entwickelt, kuratiert und produziert wird. Die Mission besteht darin, eine innovative Plattform für nationale und internationale Designer:innen zu schaffen, die nahtlos in den offiziellen Kalender der Berlin Fashion Week integriert ist.

    Die Essenz von 'Intervention' entfaltet sich durch eine kuratierte Serie von Runway Shows und Präsentationen, die in ikonischen Locations der Stadt stattfinden.

    Mit dem Auftakt der Berlin Fashion Week am 5. Februar entstand eine Symbiose innovativer Installationen, Pop-ups mit einer Retail Komponente, Showcases und mehr. Diese Elemente schufen ein immersives Erlebnis für die Teilnehmer:innen und bieten die Inspiration für die folgenden Saisonen.

    Im Wesentlichen verkörpert 'Intervention' eine harmonische Verbindung von internationaler Relevanz und der dynamischen Modellandschaft Berlins, eingebettet im Kosmos von Reference Studios. Namhafte Designer:innen und aufstrebende Talente finden sich in diesem kuratierten Kontext wieder und bilden einen integralen Bestandteil der offiziellen Berlin Fashion Week.


    NEWEST

    NEWEST ist eine Plattform, die Designer:innen dabei unterstützt, anspruchsvolle, qualitativ hochwertige Fashion Shows und Installationen zu organisieren. Ziel ist es, vor allem jungen, noch wenig erfahrenen und monetär eingeschränkten Designer:innen alle notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um ihre Kollektionen bestmöglich zu inszenieren und Content zu generieren, der internationalen Standards entspricht. Dazu gehören die Suche und Aufbereitung der Location, ein erfahrenes Produktionsteam, sämtliche Technik sowie eine professionelle Backstage-Infrastruktur. Dieses Angebot wurde im Februar 2024 primär von BERLIN CONTEMPORARY Designer:innen genutzt, steht jedoch grundsätzlich auch anderen Labels offen, die sich für diese Möglichkeit bewerben möchten. 


    Der Berliner Salon
    Der Berliner Salon ist eine Gruppenausstellung, die das Beste aus deutscher Mode und Design zeigt, um ein neues und selbstbewusstes Verständnis für die künstlerische und kreative Qualität aus Deutschland zu etablieren. Dabei steht der Anspruch im Fokus, dass die ausgewählten Kreativen eine nachhaltige Entwicklung und Produktion ihrer Arbeiten vorantreiben. Dieser Anspruch ist für die Teilnahme der Designtalente an der Gruppenausstellung, die von Christiane Arp kuratiert und der Agentur nowadays gestaltet wird, maßgeblich. Zu den Eindrücken des Berliner Salons.


    Neo.Fashion

    Neo.Fashion ist eine Plattform, die jungen Modedesigner:innen den Start in die professionelle Modeindustrie ermöglicht. Kernkompetenz sind die Graduate Shows von einem Großteil der deutschen Modehochschulen und Universitäten. Highlight ist die Best Graduate Show, im Rahmen derer die beste Kollektion pro Hochschule vorgestellt wird und Awards in folgenden Kategorien vergeben werden: Best Design, Best Sustainability Concept, Best Innovation. Die Jury wird in Kooperation mit dem FCG zusammengestellt und besteht aus hochkarätigen Expert:innen der Modebranche.

    Ergänzt wird das Graduate Format um kuratierte Shows von Aspiring Designers (frisch gegründete Unternehmen), Showrooms und Gastbeiträgen von internationalen Hochschulen. 

    Neo.Fashion findet immer während der Sommeredition der Berlin Fashion Week statt. Alle Infos sind im BFW-Kalender zu finden.


    202030 Summit

    ­202030 ist Deutschlands progressivste Plattform für interdisziplinären Diskurs und Vernetzung zwischen Avantgarde-Kreativen, pragmatischen Forscher:innen und intelligenten Industriebeteiligten. Ziel der Konferenz ist es, die Kluft zwischen nachhaltigen Innovationen und dem Bedarf der Modeindustrie an pragmatischen Transformationsrichtlinien zu überbrücken. Dafür werden hier Allianzen für neue Wertschöpfungsketten geschlossen und Trends für eine nachhaltige, regenerative Zukunft im Bereich der Mode gesetzt. Der 202030 Summit findet jedes Jahres im Sommer statt – im Februar 2024 veranstalteten die Organisator:innen ein „Pop Up Format“ der Konferenz.­


    Collective Four (ehemals W.E4 Fashion)

    Berlin fördert Solidarität und Zusammenarbeit - und daher auch das Gemeinschaftsprojekt Collective Four. Im Januar 2023 schlossen sich die vier Designer:innen Rebekka Ruetz, Danny Reinke, Marcel Ostertag und Kilian Kerner zusammen, um ein neues Konzept für die Berlin Fashion Week zu präsentieren. Seitdem teilen sie sich Location und Kommunikation, wodurch sie sich auch im Februar 2024 effizient ergänzten, und bildeten ein Leuchturm-Beispiel für die Zusammenarbeit der Kreativszene. Alle Infos zu den vergangenen Kollektionen im Media Hub zu finden. 

    Die Berlin Fashion Week bildet den Rahmen für verschiedene Runway Shows, Präsentationen und weitere Events in unterschiedlichen Locations der Stadt.

    Die Organisation ihrer Veranstaltung übernehmen die Teilnehmer:innen selbst. Der FCG sowie das BFW-Team stehen dabei unterstützend zur Verfügung. Die Initiativen werden unter „Weitere Formate“ dargestellt.

    Um eine Fashion Show oder ein Event im offiziellen Kalender der Berlin Fashion Week zu registrieren, ist das Ausfüllen eines Anmeldeformulars innerhalb der Registrierungsphase notwendig. Dieses Formular wird auf der BFW-Webseite veröffentlicht. Nachdem der Antrag geprüft wurde, wird die Zu- oder Absage per E-Mail verschickt. Im Falle einer Zusage wird die Fashion Show, das Event oder das Format in den offiziellen Kalender der Berlin Fashion Week aufgenommen, auf der Webseite veröffentlicht und über die Kanäle der Berlin Fashion Week kommuniziert. Auch bei erfolgreicher Registrierung für den BFW-Kalender liegt die Umsetzung der Veranstaltung in der eigenständigen Verantwortung der Teilnehmer:innen.

    Alle Informationen zur Registrierung werden auf der Webseite, im Newsletter und auf Instagram @berlinfashionwe geteilt. Jetzt für den Newsletter anmelden.